1 · 2 

Nach der Kunstschule – jawohl, auch Schule musste sein – begann ich als Schnitzer zu arbeiten und widmete meine gesamte Freizeit dem Alpinismus. Vielleicht wurde ich gerade deshalb mit 23 Jahren als einer der jüngsten Alpinisten in den Club Alpino Accademico Italiano (den Italienischen Akademischen Alpenverein) aufgenommen. Nach einer Zeitspanne von 15 äußerst aktiven, von intensiven Abenteuern geprägten Jahren in den Bergen, entschied ich mich dazu, meine Leidenschaft zum Beruf zu machen: seit 2001 arbeite ich dementsprechend als vollberuflicher Bergführer. Dank dieser Tätigkeit war es mir möglich, Profession und Passion auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Es erfüllt mich unheimlich, anderen meine persönliche Leidenschaft vermitteln zu können, sie dazu zu bewegen, in eine für sie neue, phantastische Welt einzutauchen und nach einer erfolgreichen, vielleicht sogar lange ersehnten Begehung ihre glücklich und zufrieden glänzenden Augen zu sehen....... leuchtende Gipfelmomente, „durchdrungen von einem Sonnenstrahl“, um einen Vers von Quasimodo zu zitieren.